Arbeitsgesetz über die Zeit zwischen den Schichten

Während einige Mitarbeiter Schichtarbeit bevorzugen, steigt die Besorgnis über die Terminplanung, die keine ausreichende Pause zwischen den Arbeitsperioden bietet. Das Bundesgesetz schreibt für die meisten Arbeitnehmer keine Ausfallzeiten vor, obwohl einige Staaten Gesetze verabschieden, die regeln, wie Arbeitgeber Schichtarbeiter einstellen.

Die Natur der Schichtarbeit

Nicht alle Unternehmen arbeiten nach einem Neun-zu-Fünf-Zeitplan. Wenn Ihr Unternehmen Personal außerhalb der üblichen Geschäftszeiten unter der Woche benötigt, werden Ihre Mitarbeiter wahrscheinlich, aber nicht immer, in Acht-Stunden-Schichten arbeiten. Die Schichtplanung richtet sich nach den Bedürfnissen Ihres Unternehmens. Wenn Sie beispielsweise eine 24-Stunden-Abdeckung benötigen, können Sie Mitarbeiter in Schichten von 6 bis 14 Uhr, von 14 bis 22 Uhr und von 22 bis 6 Uhr einplanen

Während viele Arbeitgeber bestrebt sind, ihren Mitarbeitern Konsistenz in ihren Arbeitsplänen zu bieten, ist dies nicht immer möglich. Infolgedessen ist vorgesehen, dass einige Mitarbeiter in zwei Schichten arbeiten, in getrennten Schichten, in denen eine wesentliche, unbezahlte Pause in der Mitte einer Standardschicht vorliegt, oder in Schichten, in denen zwischen dem Ende einer Schicht nur eine minimale Zeitspanne liegt Arbeitszeit und der Beginn des nächsten.

Herausforderungen bei der Planung von Richtlinien

Richtlinien zur Arbeitszeitplanung, die zwischen den Schichten keine nennenswerte Zeitspanne bieten, werden zunehmend von Arbeitsaktivisten und den Medien geprüft. Solche Zeitpläne können in Einzelhandels- und Gastronomieberufen üblich sein: Einem Fast-Food-Mitarbeiter kann eine Schicht bis spät in die Nacht von 18.00 Uhr bis 02.00 Uhr und dann auch die Schicht von 6.00 Uhr bis 14.00 Uhr zugewiesen werden zwischen den Arbeitsperioden nur vier Stunden. Vielen Mitarbeitern bleibt nur genügend Zeit, um nach Hause zu gehen, zu duschen und sich anzuziehen, bevor sie wieder zur Arbeit gehen.

Bundesarbeitsrecht

Mit wenigen Ausnahmen schreibt das Bundesarbeitsgesetz nicht vor, dass Arbeitgeber eine bestimmte Zeitspanne zwischen den Schichten vorsehen müssen. Dies bedeutet, dass das Aushandeln von Arbeitsschichten eine private Angelegenheit zwischen Ihnen und Ihren Mitarbeitern ist. Es gibt jedoch einige Ausnahmen von der Hand-off-Methode der Bundesregierung bei der Terminplanung:

  • Berufe mit hohem Risiko : Arbeitgeber von Luftfahrtpiloten und gewerblichen Lkw-Fahrern müssen diesen Arbeitnehmern Gelegenheit geben, sich zwischen den Schichten auszuruhen. Beispielsweise soll ein Berufspilot innerhalb von 24 Stunden nur acht Stunden fliegen.
  • Jugendbeschäftigte : Wenn Sie 14- oder 15-jährige Arbeitnehmer beschäftigen, müssen Sie die strengen Bundesgesetze zur Kinderarbeit einhalten. Jugendliche können an Schultagen maximal drei Stunden arbeiten, während einer Schulwoche sind es insgesamt nur 18 Stunden.
  • Gewerkschaftsarbeiter : Einige Gewerkschaften haben für ihre Mitglieder eine obligatorische Ruhezeit zwischen den Schichten ausgehandelt.

Staatliche und lokale Gesetze

Einige Staaten haben Gesetze erlassen, die regeln, wie Arbeitgeber Schichtarbeiter einstellen. Abhängig von den Gesetzen Ihres Staates müssen Sie möglicherweise die Zeitpläne der Arbeitnehmer im Voraus bekannt geben und dürfen nicht verlangen, dass die Arbeitnehmer auf Abruf sind, falls ein fest angestellter Arbeitnehmer nicht zur Arbeit erscheint oder mehr Arbeitnehmer für die Arbeit von mehr als einem bezahlt Schicht während eines Zeitraums von 24 Stunden.

Arbeitgeberüberlegungen

Als Arbeitgeber ist es wichtig, die Natur der Schichtarbeit sowie die Gesetze, die sie regeln, zu verstehen:

  • Kennen Sie das Gesetz : Bevor Sie Mitarbeiter einstellen, sprechen Sie mit einem Arbeitsrechtsanwalt, damit Sie Ihre Rechte und Pflichten bei der Entwicklung von Planungsrichtlinien verstehen. Wenn Sie ein Gewerkschaftsladen sind, machen Sie sich gründlich mit den Planungsregeln vertraut.
  • Verstehen Sie die Auswirkungen von Schichtarbeit : Auch wenn Schichtarbeit legal und weitgehend unreguliert ist, stellen Experten des Arbeitsschutzes fest, dass ungewöhnliche oder anspruchsvolle Arbeitspläne die körperliche und geistige Gesundheit der Mitarbeiter beeinträchtigen können. Um das Wohlergehen Ihrer Arbeitnehmer zu schützen, sollten Sie Richtlinien erstellen, die den Arbeitnehmern zwischen den Schichten eine Pause für Schlaf, Erholung und Familienzeit ermöglichen.
  • Bieten Sie Transparenz und Flexibilität : Entweder Sie oder Ihre Vorgesetzten sollten mit den Mitarbeitern zusammenarbeiten, um angemessene Zeitpläne zu entwickeln, die Ihren Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und gleichzeitig die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter schützen.