Berichterstattung über die Ware in Bearbeitung mit FIFO

FIFO (first in, first out) ist die gebräuchlichste Methode zur Erfassung des Inventars. Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei den ersten Artikeln um die ersten verkauften Artikel handelte. Wenn Inventar zur Erstellung von Produkten verwendet wird, ist immer Arbeit in Bearbeitung - teilweise fertige Produkte. Bei der Verwendung von FIFO zur Berechnung des Werts für die Ware in Arbeit wird davon ausgegangen, dass ein Teil oder der gesamte älteste Bestand (der erste in) verwendet wird und in Arbeit ist. Die ursprünglichen Kosten dieses Inventars zuzüglich des Arbeitsaufwands und der Gemeinkosten, die zum teilweisen Erstellen der Ware in Arbeit verwendet wurden, sind die Komponenten des Berichts.

FIFO erklärt

Die FIFO-Bestandsbewertung ist einfach, grundlegend und wird von vielen Unternehmen, vom größten bis zum kleinsten, verwendet. Diese Methode erfreut sich nicht nur aus simplen Gründen großer Beliebtheit. Da sich die Preise für Rohstoffe bis hin zu Endprodukten häufig ändern, sind die Kosten für den ersten Bestand (FI) häufig niedriger als für den letzten Bestand (LI). Es ist rechnerisch sinnvoll, Erstware zu ihrem Einkaufspreis zu erfassen, auch wenn dieser höher war als der Wert für das letztmalige Material. Für Steuer- und Berichtszwecke müssen Unternehmen eine Bewertungsmethode anwenden und langfristig daran festhalten.

Arbeit und Gemeinkosten

Unabhängig von der Bestandsbewertungsmethode werden immer die aktuellen Arbeits- und Gemeinkosten verwendet. In den meisten Rechnungslegungspraktiken wird empfohlen, sowohl direkte als auch indirekte Kosten zu trennen. Während die meisten Arbeitskräfte in der Regel direkt anfallen - die tatsächlichen Kosten der Mitarbeiter, die das Inventar zur Herstellung des Produkts verwenden -, fallen häufig indirekte Kosten für Mitarbeiter an, deren Vergütung teilweise mit der Herstellung des Produkts zusammenhängt. Gleiches gilt für einige Gemeinkosten (Licht, Wärme, Kommunikation, Maschinenzahlungen, Miete / Hypothek und Steuern), da einige dieser Kosten möglicherweise nicht aus der Fertigung stammen, sich aber immer noch auf laufende Arbeiten beziehen.

Berechnungen

Zu Beginn der Bestandsberechnung werden die ursprünglichen Bestandskosten (first in), die Arbeitskräfte und die Gemeinkosten für die in Arbeit befindlichen Arbeiten mit diesem Material berücksichtigt. Zum Beispiel kostete die Inventur 5.000 USD, die Arbeit 2.200 USD und die Gemeinkosten 1.700 USD, was 8.900 USD in Bearbeitung für diese FIFO-Inventur entspricht. Wenn ein nächster Artikel im Inventar in Bearbeitung ist, verwenden Sie seine zusätzlichen Kosten für die Arbeit und die Gemeinkosten, die für seinen Teil der in Bearbeitung befindlichen Arbeit anfallen. Sollte das nächste Inventar in Bearbeitung 3.000 US-Dollar betragen, mit 1.500 US-Dollar Arbeitsaufwand und einem Overhead von 1.000 US-Dollar, entspricht diese Komponente 5.500 US-Dollar. Der Buchhaltungseintrag für unfertige Erzeugnisse beträgt daher zu Berichtszwecken 14.400 USD.

Abgeschlossene Prozent

Es ist unerheblich, welche Einnahmen die fertigen Produkte erzielen können. Ein Teil der Berechnung ist eine Schätzung des Prozentsatzes der Fertigstellung der in Arbeit befindlichen Arbeiten für jede Bestandsklassifizierung. Handelt es sich bei dem Unternehmen um eine börsennotierte Organisation oder muss es anderweitig einer jährlichen Prüfung unterzogen werden, prüfen die Wirtschaftsprüfer alle Bücher und Aufzeichnungen in Bezug auf die FIFO-Bestandskosten und die gemeldeten laufenden Arbeiten, einschließlich der Analyse des Fertigstellungsgrades. Dieser Faktor beeinflusst die Arbeit in der Prozessbewertung stark. Die FIFO-Bewertung ist für interne und externe Buchhalter in der Regel etwas einfacher zu überprüfen.