Kleidung und Aussehen am Arbeitsplatz

Die Kleidung im Büro wirkt sich auf den Gesamteindruck und die Umgebung aus. In einigen Fällen wirkt sich das Tragen von Kleidung auf die Produktivität aus. Die Art des Geschäfts und die Vorlieben des Managementteams spielen eine Rolle für die Art der akzeptablen Kleidung am Arbeitsplatz und führen häufig zu Kleidungsvorschriften. Körperkunst, Piercings und allgemeine Pflege spielen in vielen Kleidungsrichtlinien eine Rolle. Bewerten Sie das Image Ihres Unternehmens und aktuelle Probleme mit der Kleidung, um mögliche Änderungen festzustellen.

Kleidertypen

Durch die Festlegung einer allgemeinen Kleiderordnung am Arbeitsplatz erhalten die Mitarbeiter eine Vorstellung davon, was von ihnen erwartet wird. Professionelle Geschäftskleidung erfordert die formalste und konservativste Kleidung und ist in der Regel für Umgebungen wie Anwaltskanzleien oder Unternehmenszentralen reserviert. Anzüge für Männer und Frauen sind dort weit verbreitet. Business Casual Dress ist häufiger in Büroumgebungen. Dazu gehören Hosen, Khakis, Röcke oder Kleider sowie Hemden. Eine legere Kleiderordnung erlaubt in der Regel Jeans und Sporthemden mit Einschränkungen für anstößige T-Shirts und abgenutzte Kleidung.

Körperkunst

Mit der Verbreitung von Tätowierungen und Piercings hat sich die Körperkunst zu einem Bestandteil vieler Kleidungsvorschriften entwickelt. In einer professionellen Büroumgebung kann ein Arbeitgeber das Personal auffordern, Tätowierungen abzudecken und die Anzahl der sichtbaren Piercings zu begrenzen. Dies ist häufig ein größeres Problem, wenn Kunden, Investoren oder andere externe Besucher häufig im Büro sind. Überlegen Sie, welchen Gesamteindruck Sie machen möchten und ob Körperkunst ein Thema ist. Nehmen Sie die Einschränkungen für sichtbare Körperkunst in die Kleiderordnung auf, wenn dies in Ihrem Unternehmen ein Problem darstellt.

Pflege

Der Kleidungsstil ist nur eine Komponente des Erscheinungsbildes am Arbeitsplatz. Ohne richtige Pflege und Pflege von Körper und Kleidung sieht selbst ein Anzug schlecht aus. Unabhängig von der Art des Kleides sollte die Kleidung ordentlich, sauber und faltenfrei aussehen. Einige Unternehmen legen Richtlinien für Gesichtshaare für Männer oder Kosmetika für Frauen fest. Ein weiteres Problem in engen Arbeitsbereichen ist der Geruch. Starke Parfums oder schlechte Körperpflege, die zu Körpergerüchen führen, führen zu unangenehmen Arbeitsbedingungen.

Diskriminierung

Konsistente Richtlinien für das Anziehen am Arbeitsplatz reduzieren Vorwürfe unlauterer Praktiken. Einige Unterschiede können zwischen Männern und Frauen bestehen, insbesondere wenn die Kleiderordnung konservativer und professioneller ist. Vermeiden Sie große Unterschiede in den Anforderungen für jedes Geschlecht, um Diskriminierungsansprüche zu vermeiden. Verabschiede Anforderungen, die für beide Geschlechter gelten. In einigen Fällen ist es aufgrund der religiösen oder ethnischen Überzeugungen und Praktiken eines Mitarbeiters schwierig oder unmöglich, die Kleiderordnung einzuhalten. Anpassungen für diese Überzeugungen helfen Ihnen auch dabei, Diskriminierungsprobleme zu vermeiden.